Eva

„Jede meiner Massagen ist ein einzigartiges sinnliches Kunstwerk. Mich fasziniert und begeistert  die Verschmelzung von Ästhetik, Genuss, geistiger Tiefe und Menschlichkeit. Die Tantramassage hat ein unendliches Potenzial, das wir bisher nur teilweise ausschöpfen. In meinen Augen ist sie ein wesentlicher Teil der Weiterentwicklung sexueller Kultur in unserer Gesellschaft."

Eva ist begeistert von der Arbeit mit Paaren. Sie beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit nicht-monogamen und unkonventionellen Beziehungsformen.
Ihre Texte über Tantramassage, sexuelle Kultur und Beziehungsweisen kann man auf den Blogs Eva Hanson und Deviante Pfade lesen. 

Ausbildungen/Hintergrund

  • Bachelor Sinologie & Religionswissenschaft (2011)

  • Master of Arts in Chinese Studies (2013)

    Thema: Analyse von Organisationen, die sich für Homosexuelle in China einsetzen.
  • zwei Jahre Aufenthalt in China
  • intensive Beschäftigung mit dem Thema Sexualität und sexuelle Dienstleistungen
  • Perlentormasseurin (Nhanga)
    Ausbildung zur zertifizierten Frauenmasseurin
    und Sexualcoaching bei Nhanga Grunow (2014-2015)
    • „Anjuli" 
Grundkurs Massage der Frau mit Melanie Fritz in Nürnberg (Februar 2014)
    • „Im Spiegel des Vulkans"
 Yonimassage (März 2014)
    • „Die Höhle der Löwin"
 Massage der Frau. Selbstliebe und weibliche Ejakulation. (Juli 2014)
    • „Oshun's Welle" Yonimassage, Thema: Lustmassage (September 2014)
    • „Kali tanzt" Yonimassage, Thema: Heilmassage (November 2014)
    • Zusatzmodul: „Im Haus des Mondes" Beckenboden- und Anusmassage (Juli 2015)
  • Yoni- und Lingammassage bei Michaela Riedl, AnandaWave, Köln (2015)

  • Tantramasseurin (TMV®)
    Zertifizierung durch den deutschen Tantramassage-Verband e.V. (April 2016)

Angebote:
Yoni-Massage / Lingam-Massage / Prostatamassage
Paarmassage / Ritual zu Dritt / ANANDA Blind Date
Berührungscoaching / Wellnessmassage

Eva spricht folgende Sprachen: Deutsch, Englisch, Chinesisch und Grundkenntnisse in Französisch und Japanisch


Einträge in unserem Gästebuch für Eva:

16. Mai. 2017 - 22:13 | Eintrag von: Wolfgang
Nach meiner ersten Tantramassage ist es für mich wie den Himmel zu berühren. Dabei hat mich Eva begleitet und hingeführt...unvergesslichen Dank Dir Eva! Worte finden keinen Ausdruck von dem, was ich erfahren hab. Deshalb fasse mich kurz, denn ich bin noch dabei das neue Bewusstsein -Körper, Geist und Seele in Eintracht- zu spüren und mich still und heimlich der unheimlichen Erfahrung zu erfreuen.


08. Dez. 2016 - 18:52 | Eintrag von: Heiko

Liebe Eva,

vergangenen Freitag war ich bei Dir zur Massage und möchte Dir gerade zurückmelden, dass es ein besseres Empowerment nicht geben kann! Ich fühle mich beflügelt und unglaublich energetisiert. Du hast mich mit Deinen Händen, Deinem Körper und dem Lunghi mal zart und mal mit Druck durch die „Kunst der/Deiner Berührung“ getragen und mich unbedingte Nähe und Wertschätzung spüren lassen. Ich bin Dir unglaublich dankbar dafür. Mich berühren die Erfahrungen dieses uneingeschränkten Angenommen-Seins, der augenblicklichen Vertrautheit. Danke für Deine Zuwendung und Nähe, die mich in meinem Alltag weiter tragen werden. 

Ich komme sicher wieder zu Dir!

Heiko


24. Okt. 2016 - 09:28 | Eintrag von: Sabine

Liebe Eva,
ich war gestern bei Dir und war vollkommen geflasht von den Eindrücken. Ich freue mich, dass ich mich getraut habe und es mit Deinen vertrauensvollen Händen erleben durfte. Vielen Dank für eindrucksstarke Stunden.


30. Jun. 2016 - 21:40 | Eintrag von: Ina

Liebe Eva!

Mir fehlen die Worte um zu beschreiben wie wunderbar und einmalig deine Massage war. Du hast mich tief berührt. Es war eine ganz besondere Erfahrung, die mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert, wenn ich daran denke. Du hast in mir die Faszination Tantramassage erweckt und ich freue mich sehr auf das Grundseminar im Herbst. Ich danke dir von ganzen Herzen!


von Dezember 2015 bis Mai 2016 machte Eva eine Massagepause


24. Nov. 2015 - 21:07 | Eintrag von: Guido

Liebe Eva,

deinen Namen bringt man seit jeher mit dem Paradies in Verbindung. Dass dies auch zutrifft, davon konnte ich mich letzte Woche selber überzeugen.
Schon der erste Blick in deine liebevoll strahlenden Augen gaben mir gleich das Gefühl einem liebenswerten offenen Menschen gegenüber zu stehen. Mit deinem freundlichen Wesen und deinem stehts strahlenden Lächeln gabst du mir das Gefühl angekommen zu sein. Behutsam und voller Achtsamkeit waren deine Berührungen, wodurch ich eine wahrlich "paradiesische" Reise durch Dich erleben durfte. Eine wundervolle Erfahrung deinen Körper einfühlsam auf meiner Haut zu spüren. Du hast mir Geborgenheit auf fürsorgliche Art und Weise vermittelt. Ich danke Dir für das wunderbare Erlebnis, welches Du mir mit Leidenschaft bereitet hast. Eine ganzheitliche Erfahrung die noch Tage nach klingt.
Ich danke Dir


19. Jul. 2015 - 08:40 | Eintrag von: Pascal

Dear Eva

I wanted to warmly thank you for the 2 hours spent together few days ago. It was just gorgeous. I had spotted the Ananda web site about two years ago and I was nourishing the hope to come over one day. An unexpected customer meeting nearby Cologne has given me the opportunity to stop by. I could not have missed this chance to visite Ananda. Thanks also to have accepted a last minute appointement.
The pleasure you provided me was just... waow. Impossible to describe. After the first ten minutes of apprehension, you have put me at ease. And every minute, every second has been pure pleasure and enjoyment. You have this ability to put your visitor in a complete state of confidence and relaxation, and the contact of your warm skin during the massage was unforgetable.
I have to come back at the first occasion as the I am haunted by the souvenir of the time spent to receive such a wonderful massage.  if heaven exists, it must be at Ananda.


05. April 2015 | 17:57 Eintrag von: Peter

Liebe wundervolle Eva,

ich möchte mich noch einmal herzlichst für das Erlebnis bedanken, dass Du mir heute geschenkt hast.

Da es meine erste Tantramassage war, konnte ich mir nicht wirklich vorstellen, was mit mir geschehen würde. Ich war einfach nur neugierig und erwartungsvoll. Schon das Vorgespräch gab mir Gewissheit bei Dir in den besten Händen zu sein. Deine sanfte Stimme, Dein Lächeln und besonders Deine Augen gaben mir sofort ein gutes Gefühl.

Die Empfindungen während der Massage zu beschreiben ist eigentlich nicht wirklich möglich, das ganze ist ein Gesamtkunstwerk der Sinnlichkeit und des Glücks.

Ich will es trotzdem versuchen, und weiß kaum anzufangen. Ist es das Streicheln deiner Finger, das mir eine Gänsehaut herbeigezaubert hat, oder Dein Atem auf meinem Körper, der mich erschauern ließ. Das Spiel mit dem Tuch erzeugte wundervolle Gefühle und Deine sanften, sinnlichen Hände waren unbeschreiblich. Die Berührungen Deines Körpers mit meinem gaben mir Wärme und Geborgenheit. Wenn ich einmal die Augen öffnete und Dich ansah, verstärkte sich das Gefühl der totalen Vertrautheit, Dein Lächeln und Deine Augen sind wundervoll. Die zwei Stunden sind viel zu schnell vorbei gewesen, ich glaube, das hätte noch lange weiter genießen können.

Obwohl ich meinen Kopf nie ganz ausschalten konnte, war es für mich ein ganz besonderes Erlebnis, das sich vielleicht beim nächsten Mal noch steigern läßt.

Denn eines ist sicher, ich werde bald wiederkommen.

Vielen Dank für die schöne Zeit mit Dir!

Liebe Grüße,

Peter


04. April 2015 | 00:05 Eintrag von: Frank

Karfreitag eine Massage von einer Religionswissenschaftlerin. Das hat was, dachte ich mir und buchte den Termin bei Eva.
Eine folgenschwere Entscheidung.
Um es kurz zu machen: die 2 Stunden vergehen wie im Sturzflug. Ganz großes Kino! Schließ die Augen, tauche ab in eine Zwischenwelt, vergiß Zeit und Raum, steige in die Stratosphäre der Lust auf und schwebe langsam wieder zu einer Erde zurück, die du als neuer Mensch erleben wirst.
Ich habe selten eine solch intensive Erfahrung machen dürfen. Es verschlägt mir die Adjektive.
Beim Verlassen der Räume schwebe ich immer noch einen halben Meter über dem Boden.

Ganz großes Kino.

Danke, Eva, dass es dich gibt.


18. März 2015 | 14:42 Eintrag von: Chris

FRÜHLINGSANFANG

Es ist plötzlich der erste Frühlingstag. In meinem Kopf spielt "Summertime! I want to put my light things on." Auf der Straße sind wir alle irgendwie noch falsch gekleidet und versuchen, unsere Wintersachen abzulegen und irgendwo zu verstauen. Auch bei Ananda ist die Heizung sehr warm. Ich hatte um eine Massage bei Eva gebeten, weil ich meinte, dass aus ihrem Profil irgendwie eine besondere Intensität sprach - man bildet sich ja allerlei auf seine Intuition ein. Ich bin nun etwas verwirrt. Mich begrüßt eine Frau, die etwas von einer zarten Studentin hat, mit einer leicht verhaltenen Stimme spricht und bestimmt manche Sachen über einen sehr klugen Kopf macht. Man möchte gleich ein Gespräch mit ihr beginnen, um Sätze aus diesem klugen Kopf zu hören. Aber kann man auch eine sinnliche Alarmstufe Rot erleben? Aber ich bin noch nie bei Ananda enttäuscht worden, und bin froher Dinge, dass es diesmal nicht anders sein wird.

Meine Zweifel beginnen sich zu verflüchtigen als sie im Anfangsritual meine Hände ergreift. Diese Hände sind weder besonders weich noch hart, sondern das Wort, das aus ihren Händen über meine Arme direkt in meinen Kopf steigt ist: Präsenz!!! Später merke ich, dass sie außergewöhnlich zart sind und jede Zelle in ihnen voller Leben ist. Und darum geht es schliesslich bei einer Tantramassage, jede Zelle mit Leben erfüllen.

Sie atmet sehr kräftig. Ich habe anfangs Schwierigkeiten, ihren Rhythmus zu finden, aber als ich synchron bin, ist es perfekt. Dieser besondere und angenehme, leicht hypnotisierende Klang ihrer Atmung wird während der Massage zu meinem Freund. Als das Baderitual beginnt, weiss ich endgültig, dass das heute nichts mit dem ersten Eindruck war, rein gar nichts! Alarmstufe Rot geht - und alle anderen Farben gleich mit! Ich sollte doch bei der Intuition bleiben. Sie steigt nicht zu mir in die Wanne, sondern setzt sich lediglich an mein Kopfende, aber trotzdem knistert der Moment vor Sinnlichkeit. Ich habe vor vielen Jahren bei den Sufis gelernt, wie wichtig die geometrische Figur sein kann, die Mann und Frau mit ihrem Körper zusammen bilden können. Damals hat sich eine Frau wie ein Klappmesser als weit geöffnetes V an mein Kopfende gelegt während ich gerade auf meinem Rücken lag. Wir haben uns nicht berührt, aber die Wirkung war so konkret, dass ich sie bis heute nicht vergessen habe, und diese Erinnerung kommt in mir hoch als Eva sich an meinen Kopf setzt und ihr kleines Wunder zelebriert. Die Massage selber ist eine wunderbare Mischung aus direkt und delikat. In mir steigen Bilder und Farben aus China hoch. Ich sehe Drachenköpfe, chinesische Skulpturen und Rottöne, wie sie in der chinesischen Kunst verwendet werden. Sie vermischen sich mit dem immer wiederkehrenden Streichen dieser zarten Hände. Das Gleiten über die Innenseite meiner Finger, das Gleiten an meinen Ohren und meinen Wangen - ich schaudere vor Wonne. Sie ist eigentlich körperlich relativ weit weg und auch sonst eher verhalten, denke ich irgendwann, aber trotzdem diese besondere Intensität, die ich zum ersten Mal aus ihrem Profil spürte. Ihr Geheimnis ist, dass sie eigentlich kaum zu berühren braucht, sie hat ja ihre Präsenz und ihre Hände. Ihre Massage am Kopfende regt mich an und ich zucke manchmal vor Vergnügen und am Fussende ist es das Gegenteil. Als sie meine Fussballen massiert, gleite ich in einen Sekundenschlaf ab, aus dem ich butterweich zurückkomme. Danach bin ich bereit wie selten für orgastische Vergnügen. Als sie ihre Lingammassge begonnen hatte, singt die Sängerin im Hintergrund "This is my day!". Genau, liebe Sängerin, genauso sehe ich das auch! Ich habe noch leichte Nachwirkungen einer Erkältung und meine Erektion kommt heute nicht so schnell wie sonst. Auch das ist sehr schön, weil alles so langsam, bewusst und irgendwie spannend anders geht. "I never liked it fast, I always liked it slow, you wanna get there fast, I wanna get there last" heisst es im genialen Song "Slow". Sie fragt mich nach der Massage wie ich mich fühle. Ich sage, irgendwie wie vom Donner getroffen, und es ist tatsächlich so, dass der Orgasmus, den sie am Ende langsam herbeizelebriert, wie ein Gewitter war und eine grosse Reinheit hinterlässt.

Das Danach trägt alle Zeichen einer guten Tantramassage. Ich habe auf der Strasse wieder eine fast magische Begegnung, der Sonnenuntergang ist spektakulär, jede gute Musik schmeckt toll, alle Organe in meinem Körper arbeiten wie ein Uhrwerk. Meine Gedanken und Gefühle sind von allem Überflüssigen gereinigt. Lang lebe der Frühling, lang lebe Eva mit ihren delikaten Händen!

Chris