Die Feedbacks können anonym abgegeben werden und werden vor jedem Veröffentlichen geprüft.

M

Lieber Friedrich,

alles war neu und ungewohnt, ich war aufgeregt, der Einstieg fiel mir nicht leicht. Mein unruhiger Geist ging jede Bewegung, jede Rührung, die du machtest, mit. Ich konzentrierte mich auf alles, nur nicht auf mich. Den Alltag noch in meinem Kopf wanderten meine Gedanken von Geschäftsmails über Straßengeräusche hin zur Urlaubsplanung hin zu diesem Raum, in dem ich lag und in dem du warst. Und ich wusste, du möchtest mir etwas schenken, ich sollte hier bleiben, mit meinem Geist bei mir bleiben.

Dann, als meine Füße fest an deiner Brust ruhten, fingen dein Atem und dein Herzschlag mich ein. Ich fühlte mich geerdet.

Von diesem Moment an hat unsere Verbindung mich nicht mehr losgelassen. Stück für Stück konnte ich mich von dir entführen lassen. Berührung für Berührung für Fast-Berührung für Fast-Nicht-Berührung für Nicht-Berührung, mit jedem Atemzug kamen wir mir näher. Wie soll man es beschreiben, dieses innere Selbst? Ist es brodelnd wie ein Lavakern, still wie ein tiefer Ozean, warm und weich wie der Körper eines geliebten Menschen? Ist es so im Mutterleib?

Ich fühlte mich schwebend, wohlig warm, getragen. Ich war ich und doch auch nicht. Ich habe mich aufgelöst. Für eine ganze Weile.

Bis von Lust befeuert wieder die Unruhe in meinen Geist einzog. Doch nicht die Straße, nicht die Arbeit beschäftigten mich. Mehr noch als zuvor kämpfte ich damit, mit meinen Sinnen bei mir zu bleiben, mich auf mich zu konzentrieren. Wir kennen das Liebesspiel als ein Geben und Nehmen, ich wollte geben, mir aber auch nehmen, ich wollte teilen, ich wollte dir Dankbarkeit zeigen. Doch ich ahnte, darum geht es nicht, es geht um mich. Ich blieb bei mir und meiner Lust, ich ließ zu und gab die Kontrolle ab und wusste, das ist ein Geschenk, das ich durch dich empfange.

Du hieltest die Verbindung immer noch, die ich in diesem Moment so leicht hätte kappen können. Du hieltest mich bis ich wieder aufgetaucht war und gabst mir anschließend den Raum, mich wieder an die Welt zu gewöhnen. Die Welt mit ihren Straßengeräuschen und dem Arbeitsalltag, die nun nur noch fern, ein dumpfes Plätschern im Hintergrund war.

Ich war danach ganz bei mir, ich fühlte und fühle mich noch Wochen später stark und werde deinen Herzschlag weiter in mir tragen.

Danke

Natalia

Thank you for being my guide in the world of tantra. It was a new and unusual experience for me, but you made it easy and memorable. There were a couple of things that I didn't know about my body and its reactions and I found out about them with your help. I was not sure about having a male masseur, but very soon all the awkwardness was gone and I could fully enjoy the experience.

Gesa

Die Begegnung mit Friedrich war aufregend schön. Er hat einen Raum geschaffen, in dem ich mich fallen lassen und pur genießen konnte. Seine Berührungen sind kraftvoll-männlich, zugleich spielerisch und rundum sinnlich. Davon möchte ich mehr;).

Fenja

Ich habe mich sehr wohl und gut aufgehoben gefühlt bei der Massage. Friedrich ist ein sehr warmherziger und feinfühliger Masseur den ich wärmstens empfehlen kann. Ich bin sehr dankbar für dieses schöne Erlebnis.

Roswitha

Lieber Friedrich,
Deine Hand an meinem Herzen, meine an Deinem - eine mir zu Herzen gehende Geste von ich berühre und werde berührt. Deine formulierte Einladung, der besonderer Glücksfaden um mich gezogen, Deine Worte zu meinem Füßen, ich fühle mich verbunden mit Dir, Dein mich achtendes-achtsames Berühren - ich bin weg und das geht nur, wenn ich mich vertrauensvoll fallen lassen kann.